Geschichte der Sektion Bielefeld

Tradition, Moderne, Zukunft

Die DAV Sektion Bielefeld im Wandel der Zeit

Tradition

Der Deutsche Alpenverein e. V. (Bundesverband) wurde am 09. Mai 1859 in München gegründet, um „die Kenntnis der Alpen zu verbreitern“; der Beginn einer Erfolgsgeschichte – bis heute.

Am 29. September 1883, um 8 1/2 Uhr, trafen sich 14 begeisterte Bergfreunde in der Gaststätte „Modersohn“ um eine Sektion des Deutschen und Österreichischen Alpen Vereins zu bilden. 24 weitere hatten schriftlich ihren Beitritt erklärt. Wilhelm Oltrogge wählten sie zum ersten Vorsitzenden. Vor 125 Jahren also begann für unsere Sektion die Zukunft, die Sektion Bielefeld des Deutschen Alpenvereins ist 125 Jahre jung!

Wie in vielen Sektionen wurde ein Arbeitsgebiet gesucht und 1910 gefunden. Das Gebiet um den Acherkogel über Oetz in Tirol. 1913 wurde der Bau der „Alten Bielefelder Hütte“ begonnen und 1921 fertiggestellt, die den 2 Weltkriege überstand und die Bergheimat der Sektion wurde.

Erst relativ spät, 1934, laut Quellen nur auf Weisung des Reichbundes für Leibesübungen, führte die Sektion das Gefolgschaftsprinzip als Voraussetzung für eine Fortführung des Vereinslebens während des Hitlerfaschismus ein. Man versuchte, die Traditionen zu bewahren und führte z.B. bis 1944 eine jährliche Fahrt zum Harzer Brocken durch. Der langjährige Schatzmeister der Sektion Ernst Paderstein musste als Mitbürger jüdischen Glaubens sein Amt 1935 abgeben war aber weiter Gast bei Wanderungen. Ernst Paderstein wurde in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und starb dort. Im Jubiläumsjahr 2018 wurde er mit der Stiftung eines „Stolpersteins“ geehrt.

Moderne

Die Sektion erfuhr die Wiederzulassung bereits 1946 mit ca. 500 Mitgliedern. Der Bielefelder Theodor Streich war einer von 12 unbelasteten DAV Vertretern, die 1950 in Würzburg die Wiederzulassung des Bundesverbandes mit Erfolg beantragen konnten. Der DAV Bielefeld konnte seine Arbeit aufnehmen und weiterentwickeln. Geselliger Höhepunkt des Vereinsjahres und beachtetes gesellschaftliches Ereignis waren über viele Jahre die Alpenfeste.

1951 zerstörte eine Staublawine die „Alte Bielefelder Hütte“, ein Neubau wurde unverzüglich geplant und bis 1954 realisiert. Die Wahl des neuen Standortes erwies sich auch Jahrzehnte später als hervorragend. Heute liegt die Bielefelder Hütte einerseits im Sommer gut eingebunden in die Wege der Sellrainer Hüttenrunde und über die Acherkogel Bergbahn auch für Tagesgäste leicht zu erreichen und andererseits im Winter mitten im Familienskigebiet Hochoetz.

Wilde Kletterer und traditionelle Wanderer prallten auch in der Norddeutschen Tiefebene ab den 1970er Jahren aufeinander. Klug moderiert und kräftig begleitet von den späteren Ehrenvorsitzenden Otto Ringel und Rolf Baumotte entwickelte sich der DAV Bielefeld vom der bürgerlich-konservativ männlich geprägten Honoratiorenverbindung – die alpenländische Kultur, Reisen in den Bergen und geselliges Vereinsleben vor Ort verfolgte – hin zu einem aktiven Sportverband mit erstmals über 2.000 Mitgliedern.

2004 wurde mit dem DAV Kletterzentrum Speicher 1 die erste künstliche Kletteranlage zwischen Dortmund und Hannover eröffnet. Sie bietet Möglichkeiten zum Seilklettern und Bouldern. Wir freuen uns über sehr gute Nachfrage weit über die Sektion hinaus und zwar so, dass es zeitweise Schließungen wegen zu vieler Gäste an den Routen und Wartelisten für Kinder und Jugendliche gibt – auch kommerzielle Mitbewerber beim Bouldern anzog – auch das sind Erfolge. Die Sektion wuchs auf über 3.700 Mitglieder. Der Anteil von Jugendlichen und Frauen an der Mitgliedschaft und den Aktiven steigt: wir werden jünger und weiblicher.

Zukunft: DAV alpin zentrum BIELEFELD

Um die Aufgabenfülle aus der der Vereinsarbeit bewältigen zu können, beschloss die Mitgliederversammlung 2018 eine umfassende Reform unserer AlpenSatzung und der Vorstandsarbeit vor. Ziel ist es, ehrenamtliches Engagement dauerhaft interessant, anerkennend, erfüllend und auch für beruflich eingebundene leistbar zu machen. Erreicht werden soll dies mit einer deutlichen Vergrößerung der Funktionen im Vorstand auf zukünftig neun Ressorts, breiter aufgestellt in den Themen und für das Vorstandsmitglied im Arbeitsumfang geringer. Drei von neun ehrenamtlichen Vorständen werden den geschäftsführenden Vorstand bilden, der durch die Vertretung des jdav und um einen hauptamtlichen Geschäftsführer ergänzt wird. Das Hauptamt entlastet das Ehrenamt bei der Umsetzung der Beschlüsse und in der laufenden Arbeit. Die Sektion wird von gleichberechtigten Co-Vorsitzenden in die Zukunft geführt.

Freiheit, Respekt und Verantwortung für Mensch und Natur sind die Werte in unserem Leitbild. Über die Förderung des alpinen Sports hinaus sind Bildung, Schutz der Natur und Pflege der alpenländischen Kultur Satzungsziele. Es existiert mit der „Jugend im Deutschen Alpenverein Sektion Bielefeld (jdav)“ eine eigenständige, anerkannte Jugendorganisation. Gefördert und betrieben werden von uns KletterSport mit Indoorklettern/Bergsteigen/Klettersteigen/Hochtourengehen, NaturSport mit Wandern/Walken/Laufen/Rad/Ski sowie GesundheitsSport mit Kraft/Beweglichkeit/Ausdauer/Entspannung/Achtsamkeit werden ebenfalls bedient. Wir stehen für eine familiengerechte und generationsübergreifende Grundhaltung. Der KletterSport ist eine der wenigen Sportarten, die dauerhaft in altersgemischten Seilschaften – bis hin zu Enkel mit Oma – ausgeübt werden kann.

Alle Sportarten werden in Form von regelmäßigen Gruppen, Kursen und Touren angeboten. Getragen wird dieses Angebot von einer steigenden Zahl ausgebildeter Jugendleiter*innen und Fachübungsleiter*innen. Wir fördern Bildung in den sportfachlichen und übersportlichen Feldern und Leistungssport mit erheblichen Summen. Erstes Kernangebot im Klettersport ist das Seilklettern, zweites Kernangebot ist das Bouldern.

Für den Neubau des „DAV alpin zentrum BIELEFELD“ werden wir auf einem vereinseigenen Erbpachtgrundstück, Meisenstraße 65a, Bielefeld, 2018/2019 ca. 4,9 Mio. € investieren und im 4. Quartal 2019 eröffnen. Mit Empfang, großzügigen Anlagen sowohl zum Bouldern als auch zum Seilklettern, Räumen für ergänzende Sportangebote, Besprechungs- und Vereinsräumen, sowie Geschäftsstelle und einem Raum für den Jugendverband jdav sollen im alpin zentrum vielfältige und ganzheitliche Angebote in den Bereichen KletterSport, NaturSport, GesundheitsSport, Jugend-, Naturschutz- und Kulturarbeit sowie zu Inklusion und Integration gemacht werden. Zielgruppen sind unsere Mitglieder, andere Vereine/Verbände, Schulen und unorganisierte Besucher. Sport-, Vereinsräume und Geschäftsstelle sind dann in einem Gebäude zusammengefasst. Im Neubau sind alle Einrichtungen barrierefrei erreichbar. Konzipiert ist es als integriertes Vereins-, Sport- und Gesundheitszentrum für organisierte und offene Angebote, das über unsere Mitglieder hinaus genutzt werden kann.

Mit dem neuen „DAV alpin zentrum BIELEFELD“ – unserem „Hausberg“ fern der Berge – werden wir das Tor zu einer auf Innovation und Wachstum ausgerichteten Zukunft aufstoßen.